Geschichte in Zahlen

58 - 51 v. Chr. - Die Römer dringen von Westen an den Rhein vor und behaupten die Rheingrenze fast ein Jahrtausend
-
1.Jh n. Chr. - römisches Urnengräberfeld im Norden der Stadt
-
um 300 - Römer legen in Bürgel (damals linksrheinisch) ein vorgelagertes Kastell an.
-
5. Jh. - Die Franken lösen die Herrschaft der Römer ab.
In Bürgel entsteht die Maternuskapelle.
-
um 650 - Hofgut der Kölner Bischöfe in Zons erwähnt.
-
ca 775/800 - Errichtung einer ersten kleinen Holzkapelle im Bereich des späteren Burghofes. An dieser Stelle folgen bis zum 14. Jahrhundert 4 weitere Kapellenbauten.
-
1020 - Erzbischof Heribert schenkt das Patronat über die Pfarrkirche Bürgel und die davon abhängige Kapelle in Zons dem Kloster Deutz
-
1057 - Erzbischof Anno überläßt der polnischen Königin Richeza das Hofgut Zons bis zu ihrem Lebensende.
-
1251 - Erzbischof Konrad von Hochstaden schenkt den Zonser Zehnten an das Neusser Zisterzienserinnenkloster Gnadenthal.
-
1288 - Nach der Schlacht bei Worringen wird die erzbischöfliche Burg geschleift.
-
1368 - Abtei Brauweiler erwirbt die Patronatsrechte über Bürgel und Zons durch Tausch vom Kloster Deutz.
-
1372 - Erzbischof Friedrich von Saarwerden verlegt den Rheinzoll von Neuss nach Zons. Beginn der planmäßigen befestigten Stadtanlage.
-
1373 - Erzbischof Friedrich verleiht Zons Stadtrechte mit verschiedenen Privilegien
-
ca. 1374 - Rheindurchbruch zwischen Zons und Bürgel
-
1388 - äußere Stadtbefestigung vollendet
-
1408 - Weihe der neuen Kirche im Ort
-
1463 - Als Sicherheit für seine großen Darlehen erhält das Domkapitel Stadt und Zoll als Pfand und behält es bis zum Ende des Kurstaates.
-
1464 - erster Stadtbrand
-
1475 - Zur Befreiung der belagerten Stadt Neuss lagert ein Reichsheer unter Kaiser Friedrich III. bei Zons.
-
1547 - zweiter Stadtbrand
-
1593 - Zonser Kirche erhält offiziell Pfarrechte
-
1620 - dritter Stadtbrand
-
1623 - Pest in Zons
-
1635 - Pest in Zons
-
1646 - Erfolglose Belagerung durch hessische Truppen in der Endphase des dreißigjährigen Krieges.
-
1654 - 1658 - Bau des 1646 gestifteten Franziskanerklosters.
-
1666 - Erneute Pestepidemie, verbunden mit starkem Bevölkerungsrückgang.
-
1784 - Größtes Rheinhochwasser überflutet die gesamte Stadt.
-
1794 - Ende des Kurfürstentums Köln. Bis 1814 Herrschaft der Franzosen.
-
1802 - Beschlagnahme der Dominialgüter (Schloß, Zollturm, Mühle). Aufhebung des Klosters:
-
1805 - Abbruch der Klosterkirche
-
1815 - Das Rheinland fällt an Preußen. Die Bürgermeisterei Zons wird Teil des Landkreises Neuss.
-
1829/30 - Umbau der ehemaligen Klostergebäude zu Rathaus und Schule
-
1833/41 - Abbruch des Feldtores
-
1860 - Niederlassung der Franziskanerinnen am Rheintor, Bau der Rheintorkapelle
-
1867 - In der Rheinstraße wird eine „Postanstalt“ eingerichtet
-
1876 - 1893 - Höhere Knabenschule im Anbau des ehemaligen Franziskanerklosters
-
1878 - Weihe der durch Vincenz Statz erbauten neuen Pfarrkirche
-
1882 - Verheerendes Hochwasser
-
1896 - 1959 - Rheintorkloster in Trägerschaft der Vincentinerinnen
-
1898 - Gründung der St.-Hubertus-Schützengesellschaft
-
1904 - Genehmigung zur Führung eines Stadtwappens; Gründung des Heimat- und Verkehrsvereins.
-
1907 - Zonser Windmühle stellt den Betrieb ein; zwei Jahre später Bruch der Flügel
-
1918 - Kriegsende. Zons von britischen, später französischen und belgischen Soldaten besetzt
-
1926 - Letztes Hochwasser in Zons, danach Bau des jetzigen Schutzdammes
-
1929 - Inbetriebnahme der Autofähre. Festlich begangene 555-Jahr-Feier.
-
1935 - Eröffnung der Freilichtbühne
-
1938 - Zerstörung der Synagoge in der „Reichskristallnacht“
-
1945 - Zons wird am 6. März durch Amerikaner besetzt. Im Zweiten Weltkrieg haben insgesamt 166 Bürger ihr Leben verloren
-
1962 - Die Stadt Zons erwirbt die ehemalige kurkölnische Landesburg Friedestrom       
-
1965/66 - Restaurierung der Windmühle und neues Flügelkreuz                                                -

1967 - Abbruch des ehemaligen Franziskanerklosters
-
1972 - In der Vorburg des „Schlosses“ eröffnet das Kreismuseum
-
1973 - 600-Jahrfeier der Stadt Zons
-
1975 - Durch die kommunale Neugliederung verliert Zons seine Selbständigkeit und wird nach Dormagen eingemeindet.
-
1990 - Die ehemalige Burg wird Sitz des Kreisarchivs und des Internationalen Mundartarchivs
-
1992 - Nach Änderung der städt. Hauptsatzung führt Zons wieder den Namen "Stadt Zons".
-
2004 - Jubiläum: 100 Jahre Heimat- und Verkehrsverein der Stadt Zons e.V.

Drucken

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir sogenannte Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen.
Weitere Informationen Ok